Rechtspopulismus und Menschenrechte

Veranstaltung in Kooperation mit amnesty Gelnhausen am 2.9.2019 im vhs Bildungshaus

Werden die Menschenrechte durch den Rechtspopulismus ausgehöhlt?

Mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte aus dem Jahr 1948 werden unteilbare, universelle und unveräußerliche Prinzipien formuliert, Artikel 1: „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“

In einem deutlichen Gegensatz zu dieser Werteaussage steht in der Vorstellung der Anhänger rechts-extremer und rechtspopulistischer Gruppierungen die Idee einer ethnisch und kulturell homogenen Gesellschaft, deren Bewahrung und Stabilisierung aber nur durch den Ausschluss anderer, nicht zugehöriger Menschen zu erreichen ist. Implizit bedeutet dies jedoch, den Angehörigen anderer Völker bzw. Ethnien die rechtliche Gleichheit und gleiche Menschenwürde abzusprechen.

Benno Hafeneger setzt sich mit diesem unserem Werteverständnis entgegen-gesetzten Welt – und Menschenbild auseinander.

Benno Hafeneger  ist emeritierter Professor für Erziehungswissenschaften an der  Universität Marburg und forscht seit Jahren zur rechtsextremen Szene und zu rechten Jugendcliquen in Hessen sowie zu pädagogischen Maßnahmen gegen Radikalisierung.

In seinem Vortrag mit Diskussion wird er sich mit Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in unserer Republik, dem zugrunde liegenden Menschenbild und den daraus folgenden Themen, Merkmalen und Politikstrategien beschäftigen. Er wird außerdem auf die politische Kultur und Gefährdung der Demokratie eingehen und erörtern, wie eine Auseinandersetzung mit den Akteuren und Anhängern dieser Strömungen erfolgen sollte.

Einladung